Unsere Sicht auf Hypnose

Wie wir Hypnose verstehen

Zur Erklärung was Hypnose ist, gibt es eine große Anzahl von Publikationen, Studien, Erfahrungsberichten und differenzierten Lehrmeinungen. Wir wollen an dieser Stelle nicht den Versuch unternehmen, eine allgemeingültige Zusammenfassung des Phänomens Hypnose darzustellen. Der interessierte Leser wird selbst die Möglichkeiten finden, sein Wissen auf diesem Gebiet zu erweitern.

An dieser Stelle ist es vielmehr hilfreich unser eigenes Bild zum Thema zu erklären. Denn daraus resultiert die Art und Weise wie wir unsere Arbeit als Therapeutin oder Berater verstehen und leisten.

Was wir als Hypnose bezeichnen, ist nach unserer Erfahrung eine besondere, jedoch ganz natürliche Funktion des Gehirns beim Erleben des unmittelbaren Augenblicks. Also eine Form der Verarbeitung von Informationen im Gehirn, die im Hier und Jetzt unmittelbar auf den Menschen einwirken. Diese Informationen in Form von Sprache, Musik, Tönen, Farben, Bewegungsmuster, Gerüchen u.a. nennen wir hier Suggestionen. Sie bewirken schließlich die ganz eigene Art des Erlebens der aktuellen Situation, das Denken und Fühlen. Im alltäglichen Leben erleben wir das bei automatisierten Handlungen, beim Autofahren oder wenn wir spielend die Welt vergessen. Wir sitzen vor dem TV und im Kino, fiebern bei Fußballübertragungen mit und versinken in der Welt der Fiktion eines Romans. Gezielt erreichen uns im Alltag Suggestionen etwa über Werbebotschaften. In unserer Praxis nutzen wir die Wirkung von Suggestionen in der Therapie und Beratung, zumeist in sprachlicher Form. Hier bewirken sie das vom Therapeuten oder Berater angeregte innere Erleben, das Verhaltensänderungen und psychischen Prozesse auslösen kann. Das führt dann im Ergebnis zu psychischer Heilung und Wohlergehen und wird sich auch in körperlicher Heilung und Wohlergehen zeigen, denn die psychischen und körperlichen Prozesse sind unmittelbar miteinander verbunden

Aus unsere Sicht ist es nicht automatisch die Einwirkung der Suggestionen, die das besondere Erleben von hypnotischen Zuständen hervorrufen. Auch nicht die Konzentration darauf. Vielmehr ist es notwendig, das der Mensch sich nicht nach innen verschließt, sondern bewußt auf die konkrete Situation einläßt, in der ihn die Suggestionen erreichen. Er akzeptiert die Situation, läßt zu und ist offen. Er ist dann bereit, sich selbst gewahr zu werden, ohne zu bewerten oder in die Vergangenheit oder Zukunft abzuschweifen. Suggestionen wirken dann, wenn das Zusammenspiel von Aufnehmenwollen:  "Ich möchte mich behandeln,beraten lassen. Ich brauche Hilfe.", von Akzeptieren der Umgebungssituation: "Ich suche die Praxis auf. Hier wurde schon anderen geholfen.", von einer positiven Erwartungshaltung: "Das hilft mir sicherlich, hoffentlich." und dem Akzeptieren der sozialen Umgebung: "Der Herr X ist mir sympathisch und ein Fachmann, die Gruppe unterstützt mich." gelingt. Hier wird auch die Verantwortung des Therapeuten oder Beraters im Umgang mit seinen Suggestionen deutlich. Im Bewußtsein, dass jeder Klient Suggestionen individuell interpretiert und erlebt, setzt er oder sie jede Intervention ausschließlich zum Wohl und im Interesse seiner Klienten ein.

Im Zusammenhang mit dem Wort Hypnose wird oft von hypnotischer Trance gesprochen. Wir wollen Trance und Hypnose nicht gleichsetzen. Dafür gibt es zu viele Beispiele für hypnotisches Erleben ohne Trancezustand. Die hypnotische Trance stellt einen von mehreren Zuständen des Erlebens dar. Im Rahmen der Behandlungs- oder Beratungssitzung wollen wir nicht strikt zwischen „Hypnoseteil“ und „therapeutischen Teil“ trennen, da die Sitzung in ihrer Gesamtheit zu sehen ist. Je nach Zielstellung kann die hypnotische Trance eingesetzt werden, zum Beispiel zur Tiefenentspannung oder im Zusammenspiel mit Imaginationen, Phantasiereisen, Regressionen oder energetischen Blockadenlösungen. Es kommt auch nicht darauf an, möglichst tiefe Trancezustände zu erreichen.

Das Ziel der Behandlung ist es, die psychische Gesundheit wieder herzustellen oder das Leiden zu lindern bzw. in der Beratung das psychische Wohlergehen wiederzuerlangen, Probleme zu lösen und in beiden Bereichen das Leben wieder ohne fremde Hilfe erfolgreicher zu meistern. Dabei ist es für uns sehr wichtig, dass sich unsere Klienten in der Behandlung oder Beratung wohl fühlen, alle Maßnahmen als angenehm empfunden werden, und sie sich auf sich selbst besinnen und entspannen können. Dazu können Suggestionen hilfreich sein.